top of page

Auswirkungen Erhöhung der Energiepreise für Eigentümer/Mieter


Die Immobilienkammer schließt sich der GSPL an, um Sie über die Erhöhung der Energiepreise zu informieren.Das Energieministerium hat einen weiteren drastischen Anstieg der Energiepreise und deren Auswirkungen auf Haushalte bestätigt, nachdem Enovos einen Anstieg um fast 80 % und 100 % Südenergie ab dem 1. Oktober angekündigt hatte.In der Zwischenzeit wurden am 28. September 2022 einige Maßnahmen der dreiseitigen Vereinbarung unterzeichnet, die darauf abzielen, die Auswirkungen zu verringern, nämlich:

  • Eine Begrenzung des Anstiegs der Gaspreise auf + 15 % für Haushalte im Vergleich zum Durchschnittspreis im September 2022. Die Maßnahme gilt für alle Kunden mit einem maximalen stündlichen Durchfluss von weniger als 65 Kubik Meter. Kunden, die an ein Wärmenetz angeschlossen sind, werden nach noch festzulegenden Bedingungen in diese Maßnahme einbezogen.

Der Beitrag wird auf der Grundlage eines gewichteten Durchschnitts der von den Hauptlieferanten an Privatkunden angewandten Preise berechnet und spiegelt sich sofort in den von diesen Kunden zu zahlenden Vorschüssen wider. Die Maßnahme gilt von Oktober 2022 bis Dezember 2023.

  • Eine Stabilisierung des Haushaltsstrompreises auf dem Niveau von 2022 für alle Privatkunden mit einem Jahresverbrauch von weniger als 25.000 kWh. Die Maßnahme gilt von Januar 2023 bis Dezember 2023

Diese Maßnahme wird sich auch in den von den Kunden zu zahlenden Vorschüssen widerspiegeln und auf Basis des bestehenden Kompensationsmechanismus „Erneuerbare Energien“ durchgeführt werden.

  • Eine Subvention des Dieselpreises, der als Kraftstoff für Haushalte verwendet wird. Die Erhöhung der finanziellen Entschädigung für Diesel als Kraftstoff wird von 7,5 Cent/l pro Liter auf 15 Cent/l erhöht. Diese Maßnahme wird bis zum 31. Dezember 2023


  • Eine vorübergehende Senkung des normalen Mehrwertsteuersatzes von 17 % auf 16 %, der Zwischenmehrwertsteuer von 14 % auf 13 % und des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 8 % auf 7 %.

Die Immobilienkammer und die GSPL laden alle ihre Mitglieder erneut ein, die Situation unter Berücksichtigung dieser neuen Hilfsmaßnahmen zu analysieren und gegebenenfalls die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, indem sie:

  • die über eine Generalversammlung beschlossene Budgeterhöhung (Verlängerung der COVID-Maßnahmen zur Abhaltung von Generalversammlungen bis zum 31.12.2022)

  • dieForderung nach außergewöhnlichen Mitteln (schnellere Messung, da keine GA erforderlich ist)

Trotz der angekündigten Hilfsmaßnahmen ist es möglich, dass der eine oder andere Treuhänder zum Zeitpunkt der Zählung mit zahlungsunfähigen Mietern konfrontiert wird.

Die folgende Kampagne gibt einen Überblick über die möglichen Hilfen, zu deren Kommunikation wir Sie bei Bedarf einladen.

Weitere Tipps finden Sie auch unter:

Die Klimaagentur kann auch Plakate für Eigentumswohnungen bereitstellen.

留言


LASSEN SIE UNS IHRE PROJEKTE REALISIEREN ZUM BESTEN ZINSSATZ!
bottom of page